Sonntag, 10. November 2013

TravelReport: OpenRheinRuhr

Dieses Wochenende war ich zu Gast auf der OpenRheinRuhr in Oberhausen. Wie sich das gehört habe ich dort openSUSE am Stand vertreten.

Bei "zu Gast" fällt mir immer wieder das Motto der Fussball WM in Deutschland ein, wobei ich es im OpenSource Bereich noch viel treffender finde: "Zu Gast bei Freunden"
Schnell stellt sich an den gewohnten Ständen (Mageia, Fedora, Invis) ein nahezu Familiäres Klima ein.

Doch zu openSUSE:
Am Stand war ein relativ reger Andrang, zumindest nicht weniger als bei anderen. Die Fragen empfand ich hierbei als leicht technischer als es bei der FROSCON der Fall war.
Dies liegt wahrscheinlich am kommenden Release von 13.1.

Hier dann die Empfehlungen (rein privater Natur) in schriftlicher Form:
1. ein Upgrade via zypper dup funktioniert eigentlich immer. Bei einem Versionssprung viw 12 -> 13 würde ich dennoch den konservativen Weg über die DVD nehmen. Bezüglich den extra Repositories die man in Verwendung hat würde ich empfehlen diese vor einem Upgrade zu deaktivieren und in nachgang wieder zu aktivieren und ebenfalls zu updaten.
2. Die SuSE-Firewall hat zur Zeit mit ipv6 noch wenig am Hut. Das eintragen der Regeln über iptables6 auf der console verträgt sich aber durchaus damit. Also keine Angst!
3. Ja, unser KDE, Gnome, XFCE und LXDE funktioniert genau so wie bei anderen Distributionen, ist halt nur Grün(!)

Ansonsten ist der Sonntag Vormittag extrem ruhig. Mal sehen was noch kommt, kommt noch was, kommt auch ein Update :-)